HVS32 Zoll / Dokumenten Upload

From Wiki - Heidler Strichcode GmbH
Jump to navigation Jump to search

Sammelverzollung

UPS WorldEase

UPS Sammelverzollung, dieser Dienst muss separat mit UPS vereinbart werden. UPS übernimmt gesammelt die Verzollung der Paletten, Details über den Ablauf und Preise erfahren Sie bei ihrem UPS Ansprechpartner

Anforderung an Ihr HVS32 System:

  • Artikelschnittstelle
  • separate Drucker mit speziellem UPS World Ease Label Material
  • Labels sind 30 cm lang
  • spezielle DOCboxen von UPS kommen zum Einsatz

DHL Break Bulk

Mit dem „Break Bulk“ – Service bietet DHL die Möglichkeit, die einzelnen Sendungen eines bestimmten Ziellandes für die gesammelte Einschleusung temporär in einer „Mutter“- Sendung zu bündeln. Die „Mutter“-Sendung unterliegt dann der Verzollung. Erst am vereinbarten Einschleus-Ort fächert dann DHL die Sendungen dann wieder für die Zustellung an die End-Empfänger auf. Die Verwendung des Break Bulk Services muss mit dem relevanten DHL Ansprechpartner abgestimmt sein, eine entsprechende Vereinbarung zwischen Versender und DHL muss getroffen sein.

Anforderung an Ihr HVS32 System:

  • Artikelschnittstelle
  • eigene Versandart für die Break Bulk Abwicklung

Dokument—Datei-Upload

DHL PaperlessTrade PLT (nicht für alle Länder nutzbar) Für DHL PLT werden die relevanten Zolldokumente ( Handels*oder ProForma-Rechnung, gegebenenfalls zusätzliches Ausfuhrbegleitdokument ) für jede zu verzollende Sendung als PDF-Dateien auf einen DHL sftp Server hochgeladen. Dazu ist zusätzlich noch ein DHL AWB-PDF-Dokument erforderlich, welches jedoch durch das HVS32 die jeweilige Sendung erzeugt und beifügt wird. Das Hochladen der Dokumente erfolgt beim DHL Tagesabschluss. Auf den DHL-Labeln wird der PLT-Status speziell gekennzeichnet.

Anforderung an Ihr HVS32 System:

DHL PaperlessTrade PLT (nicht für alle Länder nutzbar)

  • PLT-Sendung die oben erwähnten Dokumente als PDF-Datei bereitgestellt werden. Die PDF-Dateien müssen so benamt sein, dass wir zum einen erkennen, um was für ein Dokument (Rechnung / Ausfuhrbegleitdokument ) es sich handelt, und zu welcher Sendung es gehört. Also z.B. eindeutige Benamung mit der Referenznr/LieferscheinNr der Sendung. Oder Benamung mit der DHL AWB-Nr, die vom HVS32 vergeben und an den Host als TrackingNr zurückgemeldet wird. Die PDF-Dateien müssen spätestens zum Zeitpunkt des DHL Tagesabschlusses für alle relevanten Sendungen vollständig bereitstehen
  • weitere Anforderungen können Projektweise Seitens DHL erhoben werden (MRN bekannt bei der Druckabwicklung...)

UPS Paperless Document API

Umfang: Für UPS Paperless Document /PaperlessTrade werden die relevanten Zolldokumente für eine zu verzollende Sendung als PDF-Dateien an UPS per UPS Webservice hochgeladen. Die relevanten Zolldokumente sind:

  • Handels- oder ProForma-Rechnung
  • ggfs noch Ausfuhrbegleitdokument ABD
  • ggfs. Zusatz-Dokument, z.B. Ursprungszeugnis („certification of origin“)

Das Hochladen der Dokumente erfolgt beim UPS Tagesabschluss per Webservice-Datendialog. Auf den UPS-Labeln wird der Paperless Document-Status speziell gekennzeichnet ( Vermerk EDI-IDIS unten rechts auf den Versandlabels). Anmerkung: dies darf nicht verwechselt werden mit der UPS Option Paperless Invoice! Bei letzterer werden die zollrelevanten Daten incl. Artikelinformationen elektronisch in der „normalen“ UPS-EDI-Datei in den Sendungsdaten mit übermittelt, so dass UPS die relevante Handelsrechnung auf UPS-Seite erzeugen kann.

Anforderung an Ihr HVS32 System:

  • es müssen uns für jede UPS*Paperless Document -Sendung die oben erwähnten Dokumente als PDF-Datei bereitgestellt werden. Die PDF-Dateien müssen so benamt sein, dass wir zum einen erkennen, um was für ein Dokument (Rechnung / Ausfuhrbegleitdokument / Zusatzdokument ) es sich handelt, und zu welcher Sendung es gehört. Also z.B. eindeutige Benamung mit der Referenznr/LieferscheinNr der Sendung. Oder Benamung mit der UPS Sendungs-Nr, die vom HVS32 vergeben und an den Host z.B. als VersandSendungsNr zurückgemeldet wurde.
  • Die PDF-Dateien müssen spätestens zum Zeitpunkt des UPS Tagesabschlusses für alle relevanten Sendungen vollständig bereitstehen. Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, kann man weitere Details klären (z.B. Ordner in dem die pdf-Dateien auf dem HVS32 Server für den weiteren Prozess abgelegt werden, Zugangs-Parameter von UPS für den Upload der pdf Dokumente) und dann muss es im Systemablauf nach Aufwand konfiguriert werden.

FedEx Electronic Trade Documents

bei uns in Arbeit, noch nicht verfügbar


Elektronische Zoll/Rechnungsdaten-Übermittlung

die Zoll/Rechnungs-Detail-Daten werden in den EDI-Dateien der Frachtführer als zusätzliche Daten übermittelt

UPS PaperlessInvoice

  • der Versender muss es mit UPS vereinbart haben, dass er das abwickeln darf. Paperless Invoice ist eine sogenannte UPS "Kontrakt-"Option, d.h. es muss ein entsprechendes Vertragswerk mit UPS dazu abgeschlossen werden
  • die zollrelevanten Daten incl. Artikelinformationen werden elektronisch in der „normalen“ UPS-EDI-Datei in den Sendungsdaten mit übermittelt, so dass UPS die relevante Handelsrechnung auf UPS-Seite erzeugen kann.

Anforderung an Ihr HVS32 System:

  • Artikelschnittstelle

DHL Customer Invoice Integration CIN

CIN Daten sind die Deklaration der Kopf-Daten einer Handelsrechnung und deren aufgeführte Artikel-Positionsdaten. Anforderung von DHL Express Deutschland seit Herbst 2021, bei Nicht-EU-Warensendungen die zoll-relevanten Daten der Handelsrechnung auch in elektronischer Form innerhalb der Iftmin-EDI-Datei zu übermitteln.

Bei Neuprojekten wird es von DHL strikt vorausgesetzt, Bestandskunden kontaktiert DHL inzwischen auch direkt, ob diese Option zukünftig genutzt werden kann. Sofern ein Neukunde es nicht umsetzen kann (aufgrund fehlender Artikeldaten o.ä.) muss dieser es projektweise mit DHL abstimmen, ob es auch ohne CIN Daten geht.

Zusätzlich müssen in der Schnittstelle folgende Daten auf Sendungsebene übergeben werden.

-Rechnungs-Nr

-RechnungsDatum (Belegung TT.MM.JJJJ)

-Frankatur

-benannter Frankatur-Ort (Bezugsort zur Frankatur)


Bedingt / falls verfügbar:

-MRN ("Movement Reference No." aus der Ausfuhranmeldung. Belegen, falls verfügbar.)


Bedingt / nur für Sonderfälle relevant:

-Exportgrund (Beispiel: "Commercial", "Sale" usw. Nur zu belegen, wenn es nicht um "normale" Verkaufs-Warenausfuhr geht.)

-ExportTyp (Beispiel: "P" (=Permanent) oder "T" (=Temporär) P ist Default. Nur falls es um eine temporäre Ausfuhr geht, mit T belegen.)


Anforderung an Ihr HVS32 System:

  • Artikelschnittstelle
  • Zoll-Dokumente müssen trotzdem beigelegt werden, ausser DHL PLT wird separat auch noch genutzt


Post ITMATT (fürs Verfahren 53 DHL Paket International)

Für das Verfahren 53 Paket International verlangt die Post ab 2021 zwingend für die zoll-pflichtigen Nicht-EU-Sendungen die Übermittung einer zusätzlichen EDI-Datei ( "ITMATT"-Datei ). Das Datei-Format nennt sich "ITMATT"-Format oder auch Format "Deutsche Post UPU – M33 Subset" Die Datei enthält zu den zoll-pflichtigen Packstücken die Details, die auf der Zollinhaltserklärung angegeben werden müssen ( incl. den Artikeldaten )

Anforderung an Ihr HVS32 System:

  • Artikelschnittstelle
  • aktive DHL Paket Konfiguration für das Verfahren
  • Zoll-Inhaltserklärung und ggfs. Ausfuhrbegleitdokument muss trotzdem beigelegt werden

DPD innerhalb der MPSEXPDATA EDI-Daten

DPD innerhalb der MPSEXPDATA EDI-Daten Zusätzlich Infos werden an DPD Übergen zum Thema Artikeldaten und Verzollung

Anforderung an Ihr HVS32 System:

  • Artikelschnittstelle
  • Zoll-Dokumente müssen trotzdem beigelegt werden
  • eigene Frankaturen